EIN UNTERNEHMEN DER TELLUX-GRUPPE

Fritz Gerlich Preis für "A Thousand Times Good Night"

01.07.2014

Im Rahmen des Filmfests München wurde am Montagabend in der Katholischen Akademie der Fritz Gerlich Preis verliehen. Die Auszeichnung ging in diesem Jahr an die irisch-norwegische Produktion "Tausendmal gute Nacht". Staatsministerin Ilse Aigner würdigte die Leistung des Beitrags und übereichte gemeinsam mit Martin Choroba, Geschäftsführer der Tellux Beteiligungs GmbH, und Bischofsvikar Rupert Graf zu Stolberg feierlich die Urkunde sowie ein Preisgeld in Höhe von 10.000 €.

Mehr als 150 Gäste folgten in der Katholischen Akademie gespannt der Preisverleihung. Der Preisträger Tausendmal gute Nacht schildert den inneren Zwist einer Kriegsfotografin - dargestellt von Juliette Binoche -, die sich nicht zwischen ihrem gefährlichen Job und der Familie entscheiden kann. In ihrer Laudatio bezeichnete Medienministerin Ilse Aigner den Film als „faszinierende Darstellung zutiefst persönlicher Konflikte verbunden mit den großen menschlichen Katastrophen“. „Es ist ein Film, der mehr Fragen stellt als Antworten gibt“, so Aigner, „aber dadurch umso intensiver zum Nachdenken anregt: Über eine Kriegsberichterstattung, die die Grenze zwischen moralisch-ethisch vertretbarer Dokumentation und Effekthascherei durch immer reißerischere Bilder nicht mehr kennt“. Das von Erik Poppe inszenierte Drama Tausendmal gute Nacht überzeugte die Jury, weil es das Engagement für mehr Menschlichkeit mit publizistischen Mitteln und gleichzeitig das Dilemma beleuchtet, in das ein jeder gerät, der sich dem Kampf gegen das Unrecht verschreibt.

In diesem Jahr wurde erstmalig auch der Transmedia Preis verliehen. In Kooperation mit der Akademie für Film- und Fernsehdramaturgie TOP: Talente e.V. würdigt die Tellux Beteiligungsgesellschaft mbH mit dieser Auszeichnung im besonderen Maße Ideen zur cross- oder transmedialen Umsetzung gesellschaftlich relevanter Themen. Der erste Platz geht an Karsten Günther für sein Werk Reaching out. Platz zwei belegt das Team aus Cathrin Schreiber, Katharina Sichla und Klaus Schlaug für Ihre Ideen zu Themenwoche Zivilcourage 2014 und der dritte Platz geht an Lisa Freudenberg für "Netzwerk der Mutigen".

Der von TELLUX gestiftete Preis erinnert an den Münchener Publizisten Fritz Gerlich, geboren am 15. Februar 1883, ermordet am 30. Juni 1934 im KZ Dachau – genau vor 80 Jahren. Er hat als katholischer Christ aus Gewissensgründen schon früh mit beispielhaftem Mut die menschenverachtende Ideologie der Nationalsozialisten angeprangert und wurde nach deren Machtergreifung als einer der ersten Angehörigen des intellektuell und religiös geprägten Widerstands im KZ Dachau ermordet. Er war Herausgeber der Zeitschrift „Der gerade Weg“.